Tarifvertrag mfa ausbildung rlp

“Gemäß Artikel 13 des vorgenannten Gesetzes vom 5. September 2001 hat der Arbeitnehmer, der auf Artikel 2 abzielt, dessen Arbeitgeber den Arbeitsvertrag beendet, Anspruch auf ein Verfahren der beruflichen Neuklassifizierung, wie es im vorliegenden Tarifvertrag festgelegt ist. Dieses Recht wird jedoch nur gewährt, wenn der Arbeitnehmer gleichzeitig die folgenden Bedingungen erfüllt: Besteht jedoch keine sektorale Vereinbarung, so wird die branchenübergreifende Vereinbarung angewandt und sie ermutigt die Unternehmen, Bestimmungen über die berufliche Bildung zu treffen. Die Partner der einzelnen Sektoren entwickeln Ausbildungssysteme, die speziell auf die Bedürfnisse des Berufssektors zugeschnitten sind. Sie arbeiten mit den öffentlichen Arbeitsverwaltungen zusammen, um Ausbildungsprogramme zu organisieren, die den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes entsprechen. In Flandern sind die Sozialpartner im Verwaltungsausschuss des VDAB vertreten. Auch in der Region Wallonien gibt es eine Zusammenarbeit auf den verschiedenen Ebenen: auf sektor- und sektoraler Ebene. Es besteht auch eine Zusammenarbeit zwischen dem FOREM und den sektoralen Fonds. Anmerkung: Die statistischen Ergebnisse im Zusammenhang mit der Beteiligung der Arbeitnehmer an Weiterbildungssystemen zeigen im Laufe der Jahre einen Anstieg, der auf eine Zunahme der betrieblichen Investitionen in die Ausbildung folgt. Diese Sätze steigen je nach Größe des Unternehmens und der Zahl der Beschäftigten. Die Sozialpartner auf sektoraler Ebene sind an den Zertifizierungen und der Kompetenzvalidierung beteiligt.

Die Validierung wird von den öffentlichen Arbeitsverwaltungen anerkannt, und die Ausbildungseinrichtungen arbeiten mit den Sozialpartnern zusammen. Die sektoralen Fonds sind auch in der Lage, Kompetenzen anzuerkennen. Von dieser Anerkennung profitieren derzeit mehrere Aktivitäten: Friseure, Reinigungskräfte, Verwaltungsangestellte, Maurer und Ackerbauer u.a. Auf Unternehmensebene hat jedes Unternehmen die Möglichkeit, seinen Ausbildungsplan mit den Arbeitnehmervertretern im Betriebsrat zu besprechen. Auf sektoraler Ebene können wir in den Tarifverträgen das gleiche Ziel finden. So kann man beispielsweise im Tarifvertrag der Metallindustrie 2005-2006 lesen: “Jedes Unternehmen muss für jede Kategorie von Arbeitnehmern gleiche Ausbildungsmöglichkeiten gewährleisten und sich auf die weniger qualifizierten Arbeitnehmer konzentrieren.” Die Sozialpartner entwickeln die Rahmen bedingungen des Ausbildungssystems auf nationaler Ebene in den alle zwei Jahren ausgehandelten Interprofessionellen Vereinbarungen.